An der Küste von Nettersheim

foss3Korallen in der Eifel? Wie die netten kleinen Unterwassertierchen mit unserem heimischen Gebirge und Naherholungsgebiet in Verbindung stehen, erforschte die Jahrgangsstufe 8 des RTG am Wandertag 2016.

Im Rahmen des aktuellen Themas im Biologieunterricht „Evolution – Vielfalt und Veränderung“ fuhren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a und 8b als „Paläontologen“ ins nahegelegene Naturzentrum Eifel nach Nettersheim um nach Fossilien aus längst vergangener Zeit zu graben. Schon auf der Busfahrt wurde gerätselt, welche Fossilien wohl gefunden werden würden. Wäre es tatsächlich möglich auch Teile eines Dinosauriers zu entdecken? Diese Träumereien wurden leider schnell von den kompetenten und netten MitarbeiterInnen des Naturschutzzentrums beendet. In einem trotzdem spannenden und interaktiven Vortrag über die Eifel im Zeitalter Devon (vor 380 Millionen Jahren) beantwortete er an einem Meerwasseraquarium mit vielen verschiedenen bunten Korallenarten alle aufgeworfenen Fragen: Damals lag die Eifel noch an der Küste des Ozeans und viele Korallenriffe durchzogen die Unterwasserlandschaft genau dort, wo heute unsere Wiesen und Wälder liegen. Trotzdem konnten sich die Schülerinnen und Schüler immer noch nur schwer vorstellen Millionen Jahre alte versteinerte Korallen in der Eifel zu finden. Um das zu ändern, hieß es nach einer kurzen Einführung in die Welt der Stromatopoden und Brachiopoden „Hands on“ und die Schülerinnen und Schüler konnten auf einem angrenzenden Feld eigenhändig nach Steinen mit eingelagerten Fossilien suchen – das Highlight des Tages! Nach anfänglicher Ernüchterung ob des „ganz normalen“ Feldes gelangen einige schöne Funde, die nachfolgend im Haus der Fossilien präpariert werden konnten. Nach fleißigem Schleifen und Polieren ergab sich ein ansehnliches Resultat von vielfältigen, glänzenden und etwa 380 Mio. Jahre alten (!) Fossilien.

foss1Aber nicht nur der Bezug zum Biologie- und Erdkundeunterricht machte den Ausflug für die beiden Klassen sehr lohnenswert. Den Schülerinnen und Schülern konnte auf aktive und interaktive Weise die Vielfalt und Besonderheit des vor ihrer Haustür liegenden Nationalparks näher gebracht werden. Zudem konnten sie sich in einer langen, kommunikativen und sportlich aktiven Mittagspause auch klassenübergreifend austauschen, was sich nicht zuletzt in einer sehr harmonischen Atmosphäre widerspiegelte. Ein allseits gelungener Tag, der es Wert ist noch im aktuellen Erdzeitalter von anderen Jahrgangsstufen wiederholt zu werden!

foss2