Bericht zur Romfahrt

Die Reise des Lateinkurses der EF nach Rom begann am Montag den 25 März. Um 10 Uhr versammelten wir uns am Dürener Hauptbahnhof und fuhren gemeinsam mit dem Zug zum Köln/Bonner Flughafen. Nach Abflug um 13 Uhr und nach anderthalb stündigem Flug landeten wir am Flughafen Fiumincino. Von dort aus machten wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft, dem Kloster der Teatiner. Im Kloster angekommen wurden wir von dem Rezeptionisten empfangen, der uns die Unterkunft zeigte und die im Kloster geltenden Regeln erklärte. Daraufhin wurden uns die Zimmer zugeteilt. Anders als erwartet wurden wir im renovierten Teil des Klosters untergebracht, was uns alle sehr freute. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, konnten wir uns am Abend erstmals die schöne Stadt anschauen und essen gehen, da wir alle sehr hungrig waren. Wie auch an den darauffolgenden Tagen trafen wir uns um 22 Uhr im Kloster und mussten spätestens um 23 Uhr auf unseren Zimmern sein.

Der nächste Tag begann eher trüb und mit leichtem Regen. Trotzdem hielt dies uns nicht davon ab gespannt den Petersdom zu erkunden. Der Petersdom sowie die Aussicht auf die Stadt, nachdem man bis oben auf die Kuppel gelaufen war, waren sehr eindrucksvoll. Den Mittag und Nachmittag verbrachten wir in der Engelsburg und erkundeten die Altstadt Roms. In der Altstadt haben wir uns leider ebenfalls bei schlechtem Wetter das Pantheon, die Spanische Treppe sowie den Trevibrunnen angesehen. Den restlichen Tag hatten wir Freizeit, die wir in der Altstadt, in Restaurants und/oder im Kloster verbrachten.

Am Mittwoch umfasste das Programm den antiken Teil Roms. Bei sonnigem Wetter startete der Tag beim Kapitol und den Kaiserforen. Dann ging es dann zum berühmten Kolosseum, vor dem und in dem wir auch einige Zeit verbrachten. Den Nachmittag hielten wir uns auf dem Palatin auf, von dem man eine schöne Aussicht auf beispielsweise den Circus Maximus und das Forum Romanum, welches wir anschließend besichtigt haben, hatte. Den dann nur noch kurzen Abend gestalteten wir wie die Tage zuvor.

Am Donnerstag war unser Ziel Ostia Antica, eine ehemalige Hafenstadt. Wir entschieden uns dazu auf dem Weg dorthin noch weitere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, die ursprünglich für den Freitag geplant waren. Also gingen wir am Tiber, dem Forum Boarium, dem Herkulestempel und dem Circus Maximus entlang. Schließlich nahmen wir die Bahn nach Ostia. Dort angekommen, wurden wir von Frau Barth und Frau Perse durch die Ausgrabungsstätte geführt, die wir dann eigenständig weiter besichtigen konnten. Den letzten Abend haben wir dann noch genossen und sind als ganzer Kurs, gemeinsam mit Frau Barth und Frau Perse, essen gegangen.

Freitag war dann der Tag der Abreise. Nachdem wir morgens unsere Koffer gepackt und die Zimmer verlassen haben, hatten wir noch einige Stunden Freizeit in Rom bis wir uns am Mittag auf den Weg zum Flughafen machten. Gegen 19 Uhr landeten wir schließlich wieder in Deutschland.

Insgesamt hat uns allen die Fahrt sehr viel Spaß bereitet und wir haben die Zeit in der wunderschönen Stadt Rom sehr genossen!

(Alexandra Klingenberger, EF)