Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler,

Durch die an unserer Schule herrschende familiäre Atmosphäre entwickelt sich im Laufe der Schulzeit ein sehr persönliches Verhältnis zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften. Die Lehrerinnen und Lehrer begleiten die Jugendlichen auf dem Weg des Erwachsen-Werdens, freuen sich mit ihnen über ihre Erfolge und versuchen, gemeinsam mit den Eltern, ihnen bei Enttäuschungen und Problemen zur Seite zu stehen. Wir feiern gemeinsam mit ihnen ihre Erfolge und freuen uns, wenn sie ihren Weg selbstständig gehen. Damit entwickelt sich über die Schulzeit hinweg ein enges Verhältnis und gerne möchten wir als Schule diesen Kontakt erhalten. Der Kontakt zu unseren Ehemaligen soll für sie und uns mehr sein, als ein Schwelgen in alten, immer schöner werdenden Erinnerungen. Die Schule soll für sie ein fester Ankerplatz in ihrem Leben sein, zu dem es sich lohnt, zurück zu kehren, weil freundliche Ratgeber und Wegbegleiter dort zu finden sind.

Die Ehemaligen sollen aber auch die Möglichkeit erhalten, sich in das aktive Schulleben einzubringen. Durch Besichtigungstermine und die Informationen auf der Homepage haben sie die Möglichkeit, sich über die aktuelle Entwicklung ihrer Schule zu informieren.

Sie sind gefragt, wenn es um Studien- und Berufsinformationen aus erster Hand geht. Hierzu geben Informationsabende und Berufsstraßen ebenso eine Möglichkeit, wie der über die Schule hergestellte direkte Kontakt zwischen Ehemaligen und derzeitigen Schülerinnen und Schülern. Damit werden Identifikationsmöglichkeiten geschaffen, die für beide Seiten über die Schulzeit hinausgehen.

Zur Kontaktpflege und zum fröhlichen Plausch lädt die Schule regelmäßig alle zwei Jahre im Rahmen des Schulfestes zu Ehemaligentreffen ein. Die Schulfeste finden an einem Samstag vor den Sommerferien statt Den genauen Zeitpunkt des Schulfestes und des Ehemaligentreffens finden Sie einige Wochen vor dem Schulfest auf unserer Homepage unter Termine. Sie werden im Musiksaal begrüßt, können sich miteinander austauschen und die Schule besichtigen. Natürlich besteht hier auch die Möglichkeit, die „alten“ Lehrer wieder zu treffen und ins Gespräch zu kommen.

Wenn Sie sich vor dem Schulfest unter A.Terhorst@rurtalgymnasium.de anmelden, stellen wir ein Schild mit dem Jahr Ihres Abiturs im Musiksaal auf, so dass Sie sich leichter finden können. Wenn Sie in dieser E-Mail die Genehmigung dazu erteilen, wird Frau Terhorst anderen Mitgliedern Ihres Jahrgangs mitteilen, wer sich schon angemeldet hat.

Wir würden uns freuen, Sie wieder zu sehen.

 

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Treffen ehemaliger Schülerinnen und Schüler am Rurtal-Gymnasium:

„Hier durfte sich kein Junge im Umkreis von 100 m blicken lassen.“ Diese und zahlreiche andere Anekdoten wurden in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht, 50 Jahre, nachdem 16 Damen 1969 das Abitur am Rurtal-Gymnasium erworben hatten. Und viele Geschichten ähneln denen der heutigen Schüler immer noch.

Und dennoch: Damals, als das Rurtal-Gymnasium noch eine reine Mädchenschule war, tickten die Uhren ganz anders als heute. Besonders im Abitur. Klausuren musste erst mühsam vorgeschrieben werden, bevor sie in schönster Reinschrift zu Papier gebracht wurden. Und am Ende wusste man nicht, ob man überhaupt zur mündlichen Prüfung zugelassen war. Die Klausuren existieren übrigens noch heute und wurden extra aus dem Archiv geholt, um sie den Verfasserinnen auszuhändigen.

Natürlich durfte ein Rundgang durch die ehemalige Schule – inklusive der damals „verbotenen“ Räume wie Lehrer- und Rektorenzimmer – nicht fehlen, was den Nachmittag insgesamt abrundete.

Die Stimmung war prächtig, als sich 21 Angehörige (und damit etwa die Hälfte) des Abiturjahrgangs 1999 am letzten und noch einmal sommerlich heißen Augusttag 2019 auf dem Schulhof des RTG wiedertrafen, begrüßt vom Schulleiter, Herr Dr. Hickel, der die Gruppe dann mit Vergnügen durch die in einigen Bereichen stark, in manchen aber auch kaum veränderte Schule führte. Die Mensa war den Ehemaligen ebenso neu wie das Medienzentrum (vormals Gymnastikhalle), das Selbstlernzentrum (vormals Fahrradkeller) und der neugestaltete Musiksaal. Vertraut hingegen waren noch die ein oder andere naturwissenschaftliche Darstellung in den entsprechenden Fachräumen und natürlich das Schulgebäude an sich. Am Ende des Rundgangs erfolgte das gemeinsame Foto auf der Treppe zum großen Schulhof – und damit am selben Ort wie vor 20 Jahren.

Im Oktober 19 bekommt das RTG wiederum Ehemaligen-Besuch, dann allerdings von der Abiturientia 1969! Wir freuen uns sehr darauf und werden natürlich berichten.