Fahrtenkonzept

Ansprechpartner: Herr Lichtschlag

35

 

 

 

 

E-Mail: a.lichtschlag@rurtalgymnasium.de

 Grundgedanken

Schulfahrten, Wandertage und Exkursionen sind ein fester Bestandteil unserer Bildungs- und Erziehungsarbeit und spielen eine wichtige Rolle im pädagogischen Angebot unserer Schule. Hier steht neben der Persönlichkeitsbildung vor allem die Gemeinschaftsbildung (Klassen- und Schulgemeinschaft) im Vordergrund.

Allgemeines

Das verbindliche Fahrtenangebot wird ergänzt durch verschiedene fakultative Fahrten, die in vielfacher Weise dem interkulturellen Lernen und dem Erwerb fachlicher und überfachlicher Kompetenzen auf Seiten der Schüler dienen.

Das Fahrtenkonzept bezieht sich auf die Vorgaben, die in den Richtlinien für Schulwanderungen und Schulfahrten festgelegt sind. Danach entscheidet jede Schule in der Schulkonferenz, in welchem Umfang Fahrten durchgeführt werden.

Wandertage und Exkursionen

Wandertage (G8)

Wandertage finden jeweils an einem durch den Terminplan vorgegebenen, möglichst gemeinsamen Termin statt.

In Klasse 7 findet im 1.Halbjahr ein Wandertag in den Nationalpark Eifel statt.
In Klasse 8 findet in jedem Halbjahr ein Wandertag statt.

Die Kosten, die den begleitenden Lehrkräften bei den Wandertagen entstehen, werden auf die Gruppe umgelegt.

Exkursionen (G8)

 

 

 

 

Darüber hinaus können einzelne Exkursionen beantragt und mit Genehmigung der Schulleitung durchgeführt werden. Die Kosten, die den begleitenden Lehrkräften bei den Exkursionen entstehen, werden auf die Gruppe umgelegt.

Wandertage (G9)

Wandertage finden jeweils an einem durch den Terminplan vorgegebenen, möglichst gemeinsamen Termin statt.

In Klasse 5 findet im 2.Halbjahr ein Wandertag statt.
In Klasse 6 findet in jedem Halbjahr ein Wandertag statt, davon einer in den Nationalpark Eifel.
In Klasse 7 findet in jedem Halbjahr ein Wandertag statt, davon einer in den Nationalpark Eifel.
In Klasse 8 findet im 1.Halbjahr ein Wandertag statt.
In Klasse 9 findet ein Wandertag statt.

Die Kosten, die den begleitenden Lehrkräften bei den Wandertagen entstehen, werden auf die Gruppe umgelegt.

Exkursionen (G9)

 

 

 

 

 

 

Darüber hinaus können einzelne Exkursionen beantragt und mit Genehmigung der Schulleitung durchgeführt werden. Die Kosten, die den begleitenden Lehrkräften bei den Exkursionen entstehen, werden auf die Gruppe umgelegt.

Schulfahrten

(Eine tabellarische Übersicht befindet sich am Konzeptende.)

Planung

Bei Einschulung ihrer Kinder erhalten die Eltern einen Überblick über Ziele und Kosten der obligatorischen Fahrten auf der Grundlage des aktuellen Fahrtenprogramms.

Die Lehrkräfte planen die Fahrten so, dass die Gesamtkosten möglichst gering gehalten werden.

Da das vom Land zur Verfügung gestellte Jahresbudget für die Lehrkräfte begrenzt ist, muss bei der Organisation darauf geachtet werden, dass Reiseanbieter favorisiert werden, die die notwendige Anzahl von Freiplätzen für begleitende Lehrkräfte zur Verfügung stellen.

Die mehrtägigen Schulfahrten werden von der Schulleitung unter folgenden Bedingungen genehmigt:

  1. a) Die Kosten der begleitenden Lehrkräfte sind vorrangig durch die Inanspruchnahme von Freiplätzen oder in begründeten Ausnahmefällen durch das Jahresbudget gedeckt.
  2. b) Die Klassenpflegschaft hat die Schulfahrt mehrheitlich genehmigt.

Können aus finanziellen Gründen nicht alle Schulfahrten stattfinden, so wird nach folgender Rangfolge genehmigt:

  1. Fahrten der Klassen 5
  2. Fahrten der Klassen 8
  3. Fahrten der Klassen 10
  4. Studienfahrt
  5. Fahrt nach Crema
  6. Fahrten nach Paris/Rom

Klasse 5

Es findet an 3 Unterrichtstagen eine Fahrt in den Nationalpark Eifel statt.

Dies  ist eine Pflichtveranstaltung. Die Kosten betragen maximal 120 Euro.

Da der pädagogische Schwerpunkt die Teambildung ist, findet die Fahrt in den ersten Schulwochen, z.B. in der 5. Unterrichtswoche statt. Wenn die Studienfahrt der Q1/Q2 zu Beginn des Schuljahres durchgeführt wird, sollten beide Veranstaltungen in derselben Woche stattfinden.

Klasse 8

Es findet eine Fahrt nach England (Rochester) mit Unterbringung in Familien statt. Sie umfasst bis zu fünf Unterrichtstage. Die Fahrt findet am Schuljahresende statt und ist eine Pflichtveranstaltung. Die Kosten betragen höchstens 370 Euro.

Klasse 10

Es findet eine Fahrt mit sportlichem Schwerpunkt statt.

Die Fahrt orientiert sich inhaltlich insbesondere an dem Bewegungsfeld/Sportbereich “Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport, Bootssport, Wintersport” des Kernlehrplans Sport für die Sekundarstufe I. Die Fachschaft Sport hat für die Umsetzung der Schulfahrt als Skifahrt oder als Windsurffahrt Inhalte und Kompetenzerwartungen im Rahmen des schulinternen Lehrplans formuliert. Zur Unterstützung der Planung und Durchführung (inkl. Begleitung) sollte daher mindestens ein Vertreter der Fachschaft Sport dem Organisationsteam angehören.

Die Fahrt umfasst höchstens 5 Unterrichtstage. Ziele der Fahrt sind Deutschland, der Alpenraum beziehungsweise die Beneluxstaaten.

Um den Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf das Kurssystem der Einführungsphase ein gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen und somit den Übergang in die Oberstufe zu erleichtern, findet die Fahrt nach Möglichkeit als Stufenfahrt statt. In jedem Fall fahren die Klassen zeitgleich.

Die Festlegung des Zeitraums und die Benennung der für die Organisation verantwortlichen Lehrkräfte erfolgt in Abstimmung mit dem Stufenkoordinator und der Schulleitung.

Die Fahrt ist eine Pflichtveranstaltung. Die Kosten betragen maximal 430 Euro.

Einführungsphase

Austausch für interessierte Schülerinnen und Schüler mit I.I.S. Racchetti – Da Vinci (Crema, Lombardei, Italien). Im Frühjahr findet ein Besuch der italienischen Schule in Düren statt, im Herbst erfolgt der Gegenbesuch. Gastfamilien gewährleisten die Unterbringung. Der Austausch umfasst je eine Woche (fünf Unterrichtstage). Die Kosten betragen maximal 300 Euro.

Es werden nach Möglichkeit zwei Fahrten angeboten. Für Schülerinnen und Schüler mit dem Fach Latein  ist das Ziel Rom, für die Französischschülerinnen und –schüler ist das Ziel Paris. Die Teilnahme ist freiwillig. Das Programm geht aus dem Latein- bzw. Französischunterricht hervor.

Romfahrt:

Sie findet ab einer Teilnehmerzahl von 10 Schülerinnen/Schülern statt und umfasst fünf Unterrichtstage. Die Kosten betragen maximal 430 Euro.

Parisfahrt:

Sie findet ab einer Teilnehmerzahl von 10 Teilnehmern an drei Tagen, davon an zwei Unterrichtstagen statt. Die Kosten betragen maximal 300 Euro.

Beide Fahrten sollen in Absprache mit der Oberstufenkoordination/der Schulleitung im 2.Schulhalbjahr – nach Möglichkeit parallel – stattfinden.

Qualifikationsphase Q1/Q2

Die Studienfahrt umfasst maximal fünf Unterrichtstage und wird möglichst als Stufenfahrt durchgeführt. Die Lehrkräfte schlagen mehrere Ziele vor. Die Schülerinnen und Schüler treffen eine Auswahl und beteiligen sich angemessen an der Vorbereitung und der Entwicklung des Programms.

Der Zeitraum der Fahrt wird in der Konferenz der Kooperationsschulen von der Oberstufen-koordination in Abstimmung mit den Schulleitungen festgelegt.

Die Kosten betragen maximal 430 Euro.

Die Studienfahrt ist eine Pflichtveranstaltung.

Evaluation

Die Arbeitsgruppe trifft sich mindestens im Zweijahresrhythmus, um den Umfang und die bestehenden Rahmenbedingungen (hier v.a. den Kostenrahmen) zu evaluieren und ggf. Vorschläge zur Anpassung zu erarbeiten.