Die Erprobungsstufe

Ansprechpartnerin: Frau Pelzer 

Alexandra Pelzer

 

 

 

 

E-Mail: a.pelzer@rurtalgymnasium.de

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigten,

ich bin die Erprobungsstufenleiterin des Rurtal-Gymnasiums, das – wie unser Motto „Familiär und modern im Herzen von Düren – Mit Freude zum Erfolg“ bereits sagt – sehr viel Wert auf eine enge, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit den Schülern und Schülerinnen wie ihren Eltern legt.

Ich begleite Sie und Ihr Kind während der Erprobungsstufe, die die Klassen 5 und 6 umfasst. Diese Zeit wird als pädagogische Einheit gesehen, da Schüler ohne Versetzung von der Klasse 5 in die Klasse 6 übergehen. Am Ende der Erprobungsstufe wird nach mehreren Beratungskonferenzen während der zwei Jahre festgestellt, ob das Gymnasium die geeignete Schulform für Ihr Kind ist.

Das Rurtal-Gymnasium sorgt für einen behutsamen Übergang der Kinder von der Grundschule auf das Gymnasium. Nach und nach wird Ihr Kind an die Anforderungen des Gymnasiums herangeführt.

Start am RTG

Um den Schülern und Schülerinnen den Einstieg an unserer Schule möglichst einfach zu machen, finden vor und nach den Sommerferien verschiedene Aktionen statt, die den Wechsel erleichtern sollen.

Kennenlern-Nachmittag

Bereits vor den Sommerferien findet ein Kennenlern-Nachmittag statt. Nach einem Begrüßungsprogramm im Musiksaal, mitgestaltet von den Klassen 5 durch musikalische Beiträge oder kleine Theaterstücke, erfahren die neuen Schüler und Schülerinnen ihre Klassenzugehörigkeit und lernen ihre neuen Klassenkameraden wie den Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin und die Paten bei diversen Spielen im Klassenraum kennen.

Sie als Eltern erhalten in der Zwischenzeit von der Erprobungsstufenleiterin den neuen RTG-Ordner, in dem Sie alle wichtigen Informationen für die erste Zeit am RTG (Materialliste, erster Schultag, Organisatorisches etc.) finden und der Ihr Kind während seiner gesamten Laufbahn am RTG als Sammelordner für alle wichtigen Nachweise (Zeugnisse, Urkunden etc.) begleiten wird. Alle wichtigen Fragen können geklärt werden, bevor es zu zwanglosen Gesprächen in unserer Mensa bei Kaffee und Kuchen übergeht.

Paten

Da es jüngeren Kindern oft leichter fällt, mit Fragen und Problemen zu älteren Schülern statt zu Erwachsenen zu gehen, übernehmen Schüler und Schülerinnen der Klasse 9 und 10 die Patenschaft für die Klassen 5 und 6. Das heißt, sie begleiten die Klasse zu verschiedenen Veranstaltungen, sind aber vor allem als Ansprechpartner im Schulalltag zur Stelle. Sie beantworten Fragen und unterstützen die Kinder in der für manche schwierigen Anfangszeit, indem sie Hilfestellungen geben und gegebenenfalls als Vermittler zur Verfügung stehen.

Die ersten Schultage

Der erste Schultag startet mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Christuskirche, zu dem auch Angehörige anderer Religionen und Atheisten herzlich eingeladen sind. Anschließend folgen die ersten Stunden in der neuen Schule, die überwiegend mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin verbracht werden, die die Schüler und Schülerinnen auch in der Mittagspause zusammen mit den Paten in die Mensa begleitet. Zwei Stunden werden nach Stundenplan unterrichtet, um einen ersten Eindruck vom zukünftigen Alltag zu erhalten. In der letzten Stunde des Tages können die ersten Eindrücke mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin ausgetauscht werden.

Ab dem zweiten Schultag erfolgt der Unterricht nach Stundenplan, da die Schüler und Schülerinnen meist neugierig auf die neuen Lehrer/ Lehrerinnen und Fächer sind. Die Mittagspause wird erneut von dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin und den Paten begleitet, damit vertraute Ansprechpartner vor Ort sind.

Wir-Tag

In der zweiten Schulwoche wird ein „Wir-Tag“ veranstaltet, ein Vormittag mit dem Klassenlehrer/ der Klassenlehrerin, den Paten und dem sozialpädagogischen Dienst. Hier ist das vorrangige Ziel, die Klassengemeinschaft aufzubauen und gemeinsam erste Regeln für einen respektvollen Umgang miteinander zu erarbeiten.

Fahrt in den Nationalpark Eifel mit Übernachtung

Um sich als Klassengemeinschaft noch besser kennenzulernen, fahren unsere Fünftklässler bereits in den ersten Wochen zwei Tage auf Klassenfahrt. Wir stärken die Teamfähigkeit der Schüler und Schülerinnen in folgenden Bereichen: erfolgreiche Kommunikation, Vertrauen und Kooperationsfähigkeit in der Gemeinschaft. Hier sollen die Ergebnisse des Wir-Tages geübt und verstärkt werden.

Da das Rurtal-Gymnasium Nationalparkschule ist, ist es selbstverständlich, dass die erste Fahrt mit Übernachtung gemeinsam mit den Paten in die Eifel führt, z.B. nach Nideggen, Schmidt oder Hergarten. Der Nationalpark bietet einen geeigneten Ort, Gemeinschaftsgefühl  mit der Anleitung zu einem verantwortlichen Umgang mit der Natur zu verbinden.

Unterricht

Der Unterricht wird bei uns in den ersten Stunden in der Regel in Doppelstunden erteilt, ohne dass ein Gong ertönt. Der jeweilige Fachlehrer hat so die Möglichkeit, eine Fünfminuten-Pause nach den Bedürfnissen der Klasse in seinen Unterricht einzubauen. In den späteren Stunden liegen eher Einzelstunden, da so Ermüdungserscheinungen der Schüler und Schülerinnen durch den schnelleren Wechsel der Inhalte und Anforderungen entgegengewirkt werden kann.

Die Schüler der 5. Klasse erhalten Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Musik, Kunst, Erdkunde, Politik, Biologie, Physik, Informatik, Sport und Religion bzw. Praktische Philosophie.

Die erste Fremdsprache ist Englisch.

In den Kernfächern knüpfen wir an das Wissen und an die methodischen Kenntnisse aus der Grundschule an und führen die Kinder schrittweise an die Anforderungen des Gymnasiums heran. Die Angleichung des Wissensstandes in Verbindung mit individueller Förderung ist das Ziel der Erprobungsstufe. Wir nehmen die Bedürfnisse unserer Schüler und Schülerinnen sehr ernst und versuchen stets die Balance zwischen klarer Leistungsorientierung und sozialer Kompetenz zu wahren.

Die Informatikstunde fördert die Medienkompetenz von Anfang an, die eine wichtige Grundlage für alle Fächer bietet. Medienkompetenz wird hier nicht nur als Fähigkeit verstanden, Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation zu beherrschen. Es geht vielmehr auch darum, den Schülern ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie man verantwortlich mit den neuen Medien umgeht. Ein besonderer Leckerbissen im Fach Informatik ist das Robotik-Programmier-Angebot, das hier integriert ist.

Der Politik-Unterricht wird in der Regel vom Klassenlehrer/ von der Klassenlehrerin erteilt, so dass hier die Möglichkeit gegeben ist, die curricularen Vorgaben des Faches mit den speziellen Anliegen der jeweiligen Klasse zu kombinieren.

Eine Besonderheit des Ganztags-Angebots ist die in den Regelunterricht integrierte Lernzeit, in der weitergehende und vertiefende Aufgaben in den Kernfächern unter Aufsicht der Fachlehrer in kleineren Gruppen  erarbeitet werden.

Die zweite Fremdsprache ab Klasse 6 wird entweder Latein oder Französisch sein. Die Wahl erfolgt im 2. Halbjahr der Klasse 5.

Um die Wahl zu erleichtern gibt es die Möglichkeit, im zweiten Halbjahr im RTG+-Bereich einen Kurs zu buchen, in dem beide Sprachen vor der Wahl erprobt werden können. Außerdem gibt es jeweils eine „Schnupperstunde“ im Regelunterrichtet und es findet ein Elterninformationsabend statt. Französisch und Latein werden ab Klasse 6 in klassenübergreifenden Kursen unterrichtet.

Neben der zweiten Fremdsprache kommt als neues Fach Geschichte in der Stundentafel hinzu. Dafür entfallen Politik, Physik und Informatik in diesem Schuljahr.

Weitere Wahlmöglichkeiten bestehen im Fachunterricht ab der Mittelstufe. Unser Ganztag bietet aber verschiedene Möglichkeiten, den Schulalltag zu individualisieren.

Naturwissenschaftliche und kulturelle Förderung

Das RTG ist „interessierte“ UNESCO-Schule und seit Frühjahr 2016 „MINT-freundliche Schule“(d.h., es wird besonderes Augenmerk auf die Fächer: Mathematik – Informatik – Naturwissenschaften – Technik gelegt). In der Erprobungsstufe bieten wir entsprechend u.a. folgende altersgerechte kulturelle und naturwissenschaftliche Angebote an:

Im Bereich der kulturellen Bildung:

  • „Die kleine Oper“, ein Ensemble der Musikhochschule Köln, kommt in unsere Schule und führt unter Einbeziehung der Schüler die gekürzte Fassung einer Oper auf, z.B.   „Papageno“ oder „Die Zauberflöte“.
  • Leseförderung findet statt in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Düren, in Kooperation mit dem Kinderbuchautor Herrn Becker und bei der Durchführung des Vorlesewettbewerbs in der Klasse 6 und anderen Aktivitäten.
  • Es gibt Angebote in einer speziellen Unesco-AG (s. dazu auch unter Schulprofil – Unesco).

Im Bereich der naturwissenschaftlichen Bildung:

  • Das Projekt „Kleine Einsteins“ richtet sich an Schüler der Klasse 4. Hier erhalten sie Gelegenheit, Experimente im Bereich Physik und Chemie durchzuführen.
  • Der „Känguru-Wettbewerb“ wird in den Klassen 5 und 6 im Fach Mathematik durchgeführt.
  • Die Nationalpark-AG bietet für Interessierte abwechslungsreiche Erlebnisse (s. dazu auch unter Schulprofil – Nationalparkschule).
  • Möglichkeiten im Bereich MINT finden Sie unter Schulprofile – MINT.

Kontakt zu den Grundschulen und weitere Aspekte

Kontakt zu den Grundschulen

Um unsere Schulneulinge in den Klassen 5 noch individueller und produktiver fördern zu können, finden seit vielen Jahren regelmäßig Sitzungen des  Arbeitskreises „Grundschule – weiterführende Schulen“ in unserer Schule statt. Bei diesem Treffen von Lehrern der Grundschulen, Realschulen und Gymnasien tauschen sich die Teilnehmer über Lerninhalte und Methoden aus und diskutieren aktuelle pädagogische Themen.

An sogenannten „Lehrersprechtagen“ im November haben die Lehrer unserer Schule die Möglichkeit, Kontakt mit Lehrern der jeweiligen Grundschule unserer Fünftklässler aufzunehmen, um sich auf diese Weise ein genaueres Bild über den Werdegang der einzelnen Kinder machen zu können.

Einen guten Einblick in die Arbeit der abgebenden Grundschulen verschafft der Besuch des Unterrichts dort. Kollegen und Kolleginnen unserer Schule hospitieren einen Vormittag an der Grundschule. Der Unterrichtsbesuch und die Gespräche mit den Kollegen der Grundschule sind immer sehr bereichernd für uns. Im Gegenzug besuchen uns auch Kollegen der Grundschule, so dass ein reger Austausch zwischen den Schulen erfolgt, der unsere Arbeit fördert.

Diese Vorgehensweisen fördern das Verständnis für den einzelnen Schüler/ die einzelne Schülerin.

Klassenlehrer

In den Klassen 5 und 6 werden Kollegen eingesetzt, die über Erfahrung im Bereich der Erprobungsstufe verfügen. Zudem wird dafür gesorgt, dass die Klassenleitung möglichst viele Wochenstunden in der Klasse unterrichtet und in diesen zwei Jahren eine möglichst konstante Lehrerbesetzung gewährleistet wird. Das Augenmerk richtet sich in der Erprobungsstufe vor allem auf den Aufbau stabiler sozialer Beziehungen der Schüler untereinander und die Bildung eines besonderen Vertrauensverhältnisses zu den Lehrern. Der Kontakt der Lehrerschaft zu Ihnen als Erziehungsberechtigten ist offen, direkt, produktiv und intensiv.

Erprobungsstufenkonferenzen

Die pädagogische Arbeit wird von über das Schuljahr verteilten Erprobungsstufenkonferenzen begleitet. Hier erfolgt ein konstruktiver Gedankenaustausch der Fachlehrer, der neben den Leistungen auch das Verhalten der Schüler in den Blick nimmt. Durch diese Treffen haben wir Ihr Kind immer im Blick und können so bei Bedarf zeitnah in Kontakt zu Ihnen treten.

Diagnose und Beratung

Um in den Kernfächern einen noch besseren Überblick über den Leistungsstand der neuen Schüler und Schülerinnen zu erhalten, durchläuft jedes Kind im ersten Halbjahr ein Diagnoseverfahren in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Daran schließen Beratungsgespräche und individuelle Fördermaßnahmen an.

Beratungsmöglichkeiten bieten wir unseren Eltern auf unterschiedlichen Wegen. Die erste Anlaufstelle bei allen Fragen und Problemen der Eltern und Kinder ist die jeweilige Klassenleitung. Darüber hinaus können Sie sich bei Fragen bezüglich der Erprobungsstufe an mich wenden. Auch speziell ausgebildete Beratungslehrer und der Schulsozialdienst können als Gesprächspartner dienen. Sollte es zu Beratungsbedarf in einzelnen Fächern kommen, steht der Fachlehrer, der das Fach in der Klasse unterrichtet, per Mail oder in seiner Sprechstunde zur Verfügung. Sowohl die Mail-Adresse als auch die Sprechstunde jedes Kollegen und jeder Kollegin sind auf der Homepage unter „E-Mail-Adressen auf der Startseite“ zu finden.

Informationen zur Gestaltung des Ganztags und Termine

Informationen zur Gestaltung des Ganztags finden Sie unter „Ganztag“ auf unserer Homepage sowie in unserem Flyer, den Sie bei unseren Informationsveranstaltungen erhalten oder downloaden können („Start am RTG – Info-Material“).

Termine zu Informationsveranstaltungen sowie zur Anmeldung können Sie auf unserer Homepage unter „Start am RTG – Wechsel von der Grundschule“ sowie unter „Termine“ einsehen. Unter „Termine“ können die Eltern unserer Schüler sich auch immer vorausschauend einen Überblick über die verschiedenen Aktivitäten ihrer Kinder an unserer Schule verschaffen, die neben dem Regelunterricht erfolgen, dazu gehören beispielsweise Wandertage, pädagogische Tage, Schulfest, bewegliche Ferientage etc.

Evaluation

Um einen kontinuierlichen Fortschritt sicherzustellen, sorgen wir für Transparenz und stetigen Austausch zwischen Lehrern, Eltern und Schülern. Wir versuchen, Verbesserungsvorschläge möglichst unbürokratisch und zeitnah umzusetzen. Unsere Organisationsstruktur passt sich dem Bedarf unserer Schüler an und wertet Feedbacks von Eltern und Schülern regelmäßig aus.