Bitteres Aus im Halbfinale: RTG-Team verliert nach zwei Führungen mit 3:4 in der Verlängerung

Ein hochdramatisches Halbfinale um die Fußball-Kreismeisterschaft nahm für die Fußballer des RTG kein glückliches Ende. Die Spieler der Wettkampfklasse 3 (Jahrgang 2005) verloren gegen die Realschule Bretzelnweg mit 3:4 nach Verlängerung.

Das Spiel begann optimal. Nach drei Minuten lupfte Mert den Ball über den gegnerischen Torwart ins Netz. Erster Angriff – erstes Tor. Allerdings schlug die Realschule schon nach zehn Minuten zurück. Bei einem Eckball blieb ein Gegenspieler ungedeckt und genau dieser Spieler erzielte mit einem technisch anspruchsvollen Schuss den Ausgleich. Bis zur Pause fielen keine Treffer mehr. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem die RTG-Abwehr um den omnipräsenten Deagir und den konsequent klärenden Andi keine große Gefahr aufkommen ließ. Die beste Chance hatte Tim, als er eine Konfusion in der gegnerischen Abwehr nutzte und alleine aufs Tor zustürmte. Der gegnerische Keeper konnte Tims Schuss aber stark parieren.

In den zweiten 35 Minuten hatte ein Vorstoß des besten Realschülers, der eigentlich in der Abwehr spielte, große Folgen. Nach einem Zusammenstoß mit Deagir gab es Elfmeter für Bretzelnweg. Und das war gleichbedeutend mit dem 2:1. Doch auch die Rurtaler verkrafteten den Rückstand gut, spielten ihrerseits mutig nach vorne und wurden mit einem Handelfmeter belohnt, den Niklas mit einem strammen Schuss verwandelte. Nun stieg die Dramatik. Bretzelnweg blieb immer gefährlich. Die besseren Chancen hatte aber das RTG, vor allem in Person von Niklas mit zwei Flachschüssen. Einmal parierte der Torwart brilliant und einmal streifte der Ball hauchdünn am Pfosten vorbei.

Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff gelang dann aber doch die Führung. Der Torwart verschätzte sich beim Herauslaufen. Niklas kam vor ihm an den Ball und konnte diesen mühelos in leere Tor schieben. Die Rurtaler stellten sich jetzt nicht „hinten rein“, sondern drängten auf die Entscheidung. Doch drei Minuten vor dem Ende tauchte wieder der beste Spieler der Realschule vor dem RTG-Gehäuse auf. Torwart Yannick konnte mit einem Reflex den Ball halten, doch der Nachschuss wurde irgendwie über die Linie gedrückt.

Mit 3:3 ging es in die 2×5-minütige Verlängerung. Hier war nun zunächst die Realschule am Drücker und erzielte kurz vor dem Seitenwechsel das 4:3. In den letzten fünf Minuten warf das RTG alles nach vorne. Tim biss sich durch, obwohl er zweimal fies von hinten getreten wurde. Die  Abwehrspieler gingen mit nach vorne. Zweimal gab es noch eine Ecke für das RTG. Bei der ersten kratzte der Torwart noch einmal den Ball von der Linie. Dann hatte Deagir die Chance mit dem Kopf, doch er konnte den Ball nicht platziert genug aufs Tor bringen.

Ob das RTG ein Elfmeterschießen gegen den herausragenden Keeper der Realschule gewonnen hätte, ist fraglich, doch es wäre ein passender Abschluss für dieses Spiel gewesen. Schade. Schade auch, dass so viele RTG-Schüler nicht mitmachen konnten. Simon, Stefan und Torwart Jan Dylan mussten aus gesundheitlichen Gründen passen. Letzterer wurde von Handball-Torwart Yannick gut ersetzt. Zwei weitere Schüler waren nicht dabei, weil sie keine Datenfreigabe erteilt hatten. Das war ärgerlich, weil es dadurch keine Auswechslungsmöglichkeit gab. Zu erwähnen ist noch, dass der neu ins Team gerutschte Fünftklässler Majed als einziger vereinslose Spieler eine fehlerlose Leistung in Abwehr und Mittelfeld zeigte und sich so für weiter Einsätze im nächsten Schuljahr empfahl.