Der GEO-Tag der Artenvielfalt

Der GEO-Tag der Artenvielfalt wurde am Rurtal-Gymnasium um einen Tag auf den Freitag, den 17.06.2016, vorverlegt. Grund für die Verlegung war, dass am Samstag der Abiturgottesdienst mit anschließender feierlicher Vergabe der Zeugnisse stattfand.

1Andreas mit ZirbelkieferDa das Wetter denkbar unbeständig war, wurde der Plan, mit der Rurtalbahn in die Eifel zu fahren und dort nach bekannten und vielleicht sogar neuen Arten zu suchen, kurzerhand aufgegeben. Wie die Schüler des RTG+ Projektkurses „Nationalpark Eifel“ schnell entdeckten, bot das Schulgelände mit seinem Baumbestand genügend Vielfalt. Jeder Schüler suchte sich einen Baum aus, dessen Merkmale er genauestens bestimmte und für den er schließlich ein Plakat entwarf und gestaltete. Damit auch Mitschüler und Mitschülerinnen, die währenddessen regulären Unterricht hatten, von ihrer Arbeit profitieren können, wurden die Plakate laminiert und an die entsprechenden Bäume gebunden.5Paul Gilian K[1] Kopie

Die Arbeit machte die jungen Artenforscher natürlich hungrig, sodass im Anschluss auf dem Schulhof zünftig gegrillt wurde.

Nach dem Genuss des Desserts – gegrillte Marshmellows – war man sich über diesen Schultag einig: „Der beste Tag, ever!“

 

6Die Forscher k Kopie