Handball, Fußball, Basketball – die sportlichen Erfolge der letzten Tage

Handballer wieder im Bezirksfinale

Ein bisschen mehr Gegenwehr hätten sich die RTG-Handballer in der Wettkampfklasse II schon gewünscht. Gegen die Marienschule Euskirchen erspielten sich die Dürener in Birkesdorf souverän die Teilnahme am Final-Turnier des Regierungsbezirks Köln. Am Ende stand es 55:21 nach 50 Minuten Spielzeit. „In den ersten beiden Runden haben wir nun jedes Spiel völlig mühelos sehr hoch gewonnen. Im Finalturnier wird die Qualität der Gegner aber schlagartig ansteigen“, beklagt Betreuer Wolfgang Siebert, dass sein Team zur Einstimmung auf das Finale ein wenig mehr Forderung hätte gebrauchen können. Mit Kay Elsner und David Weiler fehlten gegen Euskirchen sogar zwei Stützen der Mannschaft.
Es spielten: Adil Arslan; Sören Busch, Simon Döscher, Bastian Hütz, Alexander Schmitz, Tim Schnalle, Anuson Sithisak, Jon Lukas Viethen, Lukas Waber und Kevin Weber.

Am 13. Februar reisen die Dürener nach Marienheide und treffen dort auf drei vermutlich bärenstarke Teams. Die Gastgeber der Gesamtschule Marienheide gelten wie jedes Jahr als Favorit. Schließlich spielt hier der Nachwuchs des Bundesligavereins VfL Gummersbach. Die Oberbergischen sammeln in dieser Altersklasse bereits deutschlandweit Spieler für ihre Handball-Akademie. Fast alle Jugendlichen, die dafür ihre Heimat verlassen haben, besuchen die Gesamtschule Marienheide. Da kann man also durchaus im Schulturnier auf den einen oder anderen Jugend-Nationalspieler treffen. Nicht minder ambitioniert sind die Spieler des Landrat-Lucas-Gymnasiums Leverkusen. Diese sehr große Schule hat 1800 Schülerinnen und Schüler, ist eine sogenannte „Eliteschule des Sports“ und kooperiert insbesondere mit dem Sportinternat des TSV Bayer Leverkusen. Auch viele Spieler des sehr erfolgreichen Handball-Vereins TuS Opladen besuchen diese Schule. Das Landrat-Lucas-Gymnasium hat in allen Altersklassen das Handball-Bezirksfinale erreicht. Komplettiert wird das Viererfeld vom Goethe-Gymnasium Stolberg.
Der Sieger dieses Turniers qualifiziert sich für das NRW-Landesfinale am 8. März in Gummersbach, wo es dann um den Einzug ins Bundesfinale in Berlin geht.

 

Sechstklässler stehen im Finale

Zum ersten Mal seit vielen Jahren hat wieder eine Fußball-Mannschaft des Rurtal-Gymnasiums das Endspiel um die Kreismeisterschaft der Schulen erreicht. In der Wettkampfklasse 4 besiegten unsere Sechstklässler im Halbfinale die Heinrich-Böll-Gesamtschule mit 10:1 und treffen im Finale auf die Europaschule Langerwehe.

Zum Halbfinal-Spiel, das dank Familie Düppengießer auf dem Kunstrasenplatz der Sportfreunde Düren am Grüngürtel ausgetragen werden konnte, trat das RTG-Team mit gemischten Gefühlen an. Einerseits wurde mit Emir ein wichtiger Spieler vermisst, der krank das Bett hüten musste. Andererseits hatte man durch den klaren Sieg im Viertelfinale gegen Kreuzau ausreichend Selbstvertrauen getankt, um diesen Ausfall zumindest moralisch wegstecken zu können.

Beim Aufwärmen hatte man aufgrund von Vereinsbekanntschaften und Eltern-Informationen zügig die Schlüsselspieler des Gegners ausgemacht und analysiert. Um nicht dieselben Fehler wie im Viertelfinale zu machen, wollte man zunächst nicht zu offensiv in die Partie gehen und lieber aus einer kompakten Defensive die Chancen nach vorne suchen. Also wurden von Beginn an drei der sechs Feldspieler in die Abwehr beordert. Stefan, Andi und Torben ließen so gut wie keine Torchance zu. Schnell zeigte sich, dass die RTG-Offensivabteilung mit Niklas, Alihan, Tim und Mert technisch und athletisch ihren Gegnern deutlich überlegen war. Allerdings hatten die Gesamtschüler einen großen Trumpf zwischen den Pfosten. Der Torhüter vereitelte in den ersten fünfzehn Minuten reihenweise Großchancen der Rurtaler. Einmal hätte sich der Keeper allerdings nicht beschweren dürfen, wenn der sehr gute Schiedsrichter nach einem Rempler einen Strafstoß für das RTG gepfiffen hätte. Kurz darauf war es dann aber endlich soweit. Nach einem Kopfball von Alihan hatte der Ball wohl vollumfänglich die Torlinie überschritten, auch wenn die HBG-Spieler das natürlich nicht wahrhaben wollten. Für nervliche Beruhigung sorgte das 2:0 kurz vor der Halbzeit. Die gefühlt zehnte Ecke wurde von Niklas getreten, und Tim gelang ein Traumtor per Direktabnahme mit der Hacke.

In der Pause nahm man sich vor, möglichst schnell noch ein paar Tore nachzulegen, weil das 2:0 noch kein Grund zum Zurücklehnen war. Dieses Vorhaben wurde schon nach 30 Sekunden umgesetzt. Nach einem schönen Flügellauf flankte Tim auf Mert, der den Ball mit der Brust über die Linie drückte. Der Assist für das 4:0 ging auf das Konto von Torwart Yannick, dessen Abschlag vom Gegner nicht entschärft werden konnte. Niklas profitierte und verwandelte eiskalt von zehn Metern. Nachdem Niklas auf das 5:0 und das 6:0 erzielt hatte, war die Gegenwehr der Gesamtschüler gebrochen. Sie beteiligten sich nun auch am Toreschießen. Zunächst traf ein Spieler zum 7:0 ins eigene Tor, bevor der Ehrentreffer zum 7:1 fiel.

Jetzt hätte der Schiedsrichter eigentlich abpfeifen können, doch die RTG-Jungen hatten noch nicht genug. In den drei Schlussminuten war quasi jeder Torschuss ein Treffer. Zweimal Alihan und zu guter Letzt nochmal Niklas sorgten für den Endstand von 10:1.

Das Finale in Langerwehe wird vermutlich im März ausgetragen. Das ganze RTG drückt die Daumen, damit endlich ein Fußball-Titel ans Rurtal-Gymnasium geholt wird.

RTG-Team: Yannick, Stefan, Andi, Torben, Tim, Niklas, Alihan, Mert.

 

Basketball auf gehobenem Niveau

Das Basketballteam unserer EF-Schüler hatte souverän den Kreismeistertitel gewonnen. In Brühl traf man auf die Meister der Kreise Euskirchen und Rhein-Erft. Das Frankengymnasium Zülpich und das Erzbischöfliche Ursula-Gymnasium Brühl bestritten das erste Spiel und hier zeigte sich schon, dass beide Teams offenbar mit Vereinsspielern gespickt waren. „Das ist hier schon Basketball auf gehobenem Niveau“, staunte Eray anerkennend, doch Tim gab das Motto vor: „Wir spielen ohne Respekt und gewinnen das Ding!“

Im Spiel gegen Zülpich versenkte Basti kurz hintereinander zwei Distanzwürfe und das RTG lag mit 6:3 in Führung. Dann jedoch musste man den Gegner bis zum Pausenstand von 12:20 davonziehen lassen. Im zweiten Durchgang kamen die Dürener trotz schöner Körbe von Tim und Justin nicht mehr näher heran und verloren mit 23:32.

Im zweiten Spiel zeigten die Brühler Gastgeber ihre ganze Klasse. Insbesondere, wenn sie ihre stärkste Fünf auf der Spielfläche hatten, was sehr lange der Fall war, konnten die Dürener oft nur über die Spielgenauigkeit und -geschwindigkeit der Gegner staunen. Die Partie endete mit 53:11 für Brühl.

Für das RTG spielten: Tim Schnalle (11 Punkte), Justin Engels (10), Basti Heinze (8), Kevin Buballa (3), Enes Alkiz (2), Leon Engels und Eray Karabacak.