Mit Hammer und Säge gegen das Insektensterben

Drei von vier Insekten sind in den letzten 27 Jahren ausgestorben – wen kümmert das? Insekten sorgen zunächst einmal für Ärger oder Ekel. Wer denkt nicht an lästige Mücken und eklige Kakerlaken. Doch was die meisten vergessen ist, dass Insekten das Fundament eines gut funktionierenden Ökosystems bilden: Sie dienen als Pflanzenbestäuber, als Futter für andere Lebewesen oder regulieren den Schädlingsbefall auf natürliche Art und Weise. In den letzten 27 Jahren jedoch hat sich ihr bestand in Deutschland um 75% verkleinert. Erste Schritte, dem Insektensterben entgegenzuwirken sind leicht: Im Garten einfach mal nicht alles aufräumen, um den kleinen Lebewesen einen Unterschlupf zu bieten. Oder man greift – wie unsere Schüler – zu Hammer und Säge. Das Ergebnis muss nicht so groß sein wie das imposante Insektenhotel, das unsere Holzwurm-AG unter der Leitung von Herrn Viebrock gebaut hat. Schon eine Nummer kleiner hilft den Insekten, einen Platz zum Überwintern zu finden.